Realistische Prognosen und solide Finanzplanung sollen #BUGA2031 erfolgreich machen

108 Millionen Euro soll der Etat der #BUGA2031 GmbH betragen. Das haben die Autoren der Machbarkeitsstudie berechnet. Die Welterbe-BUGA würde – 20 Jahre nach Koblenz – damit nur rund 6 Millionen Euro teurer, als die erfolgreiche Bundesgartenschau in Koblenz 2011.

Bürgermeister, Beigeordneten und Fraktionsvorsitzenden waren am 7.10.2017 eingeladen, um mit dem Autorenteam den Zwischenstand der Machbarkeitsstudie zu besprechen. Am 28. November will der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal über seine BUGA-Bewerbung entscheiden.

Rückblick auf drei Gartenschauen 2008 – 2011 – 2015

BUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-001

Jeder 4. Bewohner in Deutschland (21 Millionen Menschen) lebt im Einzugsgebiet der BUGA 2031

BUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-002

1,8 Millionen erwartete Besucher zur BUGA 2031

BUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-004

Vorsichtige Prognose sieht Hälfte der Besucherzahl von 2011 in Koblenz als Basis für solide Finanzen

BUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-005

Kosten für aufwendige regionale Gartenschau zwischen Bingen/Rüdesheim und Koblenz werden berücksichtigt

BUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-006

Vorschlag: BUGA-Investitionshaushalt soll 50 Millionen Euro umfassen

BUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-011

Vorschlag: BUGA 2031 kostet 108 Millionen Euro

BUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-013

Vorschlag: Beiträge der Kommunen sollen ab 2020 angespart werden können

BUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-014

Vorschlag: Verteilung der Kosten der Kommunen (14,4 Mio. Euro) wie bereits bei der Zweckverbands-UmlageBUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-015

Vorschlag: Zweckverband und Ausstellungs-Kommunen sollen mit DBG die neue BUGA 2031 GmbH gründen

BUGA2031_Kosten und Finanzierung Stand 7.10.17-016

Gute Hochschul-Ideen fürs Mittelrheintal: Anregungen für ein modernes Thermalbad in Assmannshausen #buga31

Nikolaus-Schule_Assmannshausen_Rheingau_(01)

Nikolaus-Schule in Assmannshausen Foto: Wikipedia

Die ehemalige „Nikolaus-Schule“ hoch über Assmannshausen kennt wohl jeder, der mal im Rheintal unterwegs war. Seit einiger Zeit steht das Gebäude leer und diente jetzt Studierenden als Arbeitsprojekt. Heraus kam die Idee zu einem Thermalbad hoch oben in den Weinbergen.

Die Modelle wurden im Sommer bereits in Assmannshausen gezeigt.

Vom 14. September bis 4. Oktober steht die Modelle in Museum in der Kurfürstlichen Burg in Boppard. Ein Besuch lohnt.

bop4

Bereits im Sommer haben Studierende der Hochschule Mainz „Mini-Gästehäuser“ entworfen.

Wieder mal zeigt sich, wie kreativ Studierende mit Problemlagen umgehen und mit ihren zahlreichen Ideen die lokalen Diskussionen auch rund um die BUGA 2031 beleben können. Für das Mittelrheintal sind diese Hochschulprojekte immer wieder ein Gewinn. Hoffentlich gibt es noch mehr!

Die Ausstellung ist vom 14.10. bis 4.10. täglich geöffnet im Museum Boppard, Kurfürstliche Burg, Burgplatz 2, 56154 Boppard am Rhein, Tel: 0 67 42-801 59 84

logo_museum_boppard_100